Logo der Universität Wien

Programm

Freitag, 1. April

13.00 – 13.15 Uhr: Einführung (Tim Kallenborn, Andrea Kleene)

13.15 –16.45 Uhr: Sektion 1 „Soziolinguistik“

13.15 – 14.00

Jan Vanhove

Interlinguale Inferenzen und Alter: Kontext, Fragestellungen und methodologische Herausforderungen

14.00 – 14.15

Christina Schroedel

Zur soziolinguistischen Dynamik des Burgenlandes

14.15 – 15.00

Susanne Oberholzer

Dialekt und Standarddeutsch in Deutschschweizer Kirchen

15.00 – 15.15

Andrea Kleene

Wahrnehmung des Bairischen

15.15 – 15.30 Uhr: PAUSE

15.30 – 15.45

Ulrike Thumberger

Rufnamen als lexikalische Einheiten im Hauptkatalog der bairischen Mundarten in Österreich – eine Bestandsaufnahme

15.45 – 16.00

Cornelia Hain

Dämon meines Lebens. Ein forensisch-linguistischer Vergleich zwischen Eduard Hanslicks Bruckner- und Brahms-Rezensionen vor dem Hintergrund des Wiener Musikstreits zwischen „Wiener Klassikern“ und „ Neutönern“ ab 1860

16.00 – 16.45

Gudrun Kellner

Der Wahrnehmungswortschatz des Deutschen. Eine Erhebung

16.45 – 17.00 Uhr: PAUSE

17.00 –19.45 Uhr: Sektion 2 „Grammatik“

17.00 – 17.45

Gábor Fónyad

Sekundäre Prädikate im Deutschen 

17.45 – 18.30

Tim Kallenborn

Regionalsprachliche Syntax des Moselfränkischen. Methodische Überlegungen zur Erhebung syntaktischer Daten aus regionalsprachlichen Registern

18.30 – 18.45

Ludwig M. Breuer

Syntax des Wienerischen

18.45 – 19.00

Minori Aigner

Grammatische Besonderheiten des österreichischen Deutsch

19.00 – 19.45

Timo Ahlers

Deutsche Syntax in situationsbezogener Variation 

ab 20.00 Uhr: DINNER im „Culinarium Cooking“                                  (Währinger Straße 21, 1090 Wien)

 

Samstag, 2. April

9.00 – 11.00 Uhr: Sektion 3 „Sprachvergleich“

9.00 – 9.15

Eveldina Verlic

B/K/S-Sprachen im Vergleich zu der deutschen Sprache (Syntax-Satzebene)

9.15 – 10.00

Vjosa Hamiti

Epistemische Modalität – Die Äußerungsmöglichkeiten in der deutschen Sprache und ihre Äquivalente in der albanischen Sprache

10.00 – 10.45

Svetlana Salnova

Besonderheiten der österreichischen Werbesprache im Vergleich zu der deutschen und russischen. Nationale und globale Tendenzen in ihrem sozio-kulturellen Umfeld

10.45 – 11.00

Tomislav Gajski

Passivkonstruktionen in slawischen und germanischen Sprachen – Ein kontrastiver Vergleich

11.00 – 11.15: PAUSE

11.15 – 14.30: Sektion 4 „Deutsch als Zweitsprache“

11.15 – 12.00

Sabine Schwabl

Das Erlernen von Deutsch als Zweitsprache unter besonderen sozialen Bedingungen in der Justizanstalt Sonnberg

 

12.00 – 13.30 Uhr: MITTAGSPAUSE

13.30 – 13.45

Magdalena Knappik 

Sie waren jung und sie brauchten – DaZ? Akkulturation und Zweitspracherwerb begleiten

13.45 – 14.30

Marion Döll 

Empirische Prüfung eines sprachstandsdiagnostischen Verfahrens für Deutsch als Zweitsprache

14.30 – 14.45: PAUSE

14.45 – 15.15: Diskussion zukünftiger Aktivitäten (Moderation: Ludwig M. Breuer)

15.15: Verabschiedung (Alexandra Lenz)

Germanistische Sprachwissenschaft
Univ.-Prof. Dr. A. N. Lenz
Universität Wien
Institut für Germanistik
Universitätsring 1
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-421 52
F: +43-1-4277-421 50
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 08.04.2011 - 12:56